Tagliatelle mit frischem Avocado-Pesto

Tagliatelle mit Avocado-Pesto

Kochen ist ein wunderbares Hobby. Ein super Ausgleich zu sehr „kopflastigen“ Tätigkeiten und eine gute Gelegenheit, um sich im Alltag etwas Gutes zu tun. Ich brauche dabei allerdings gerade im Alltag Rezepte und Gerichte, die keinen halben Tag brauchen und deren Zutatenliste nicht mein halbes Monatsgehalt verschlingt. Tagliatelle mit frischem Avocado-Pesto ist genau so ein Rezept und ideal für eine leckere und gesunde Mahlzeit nach Feierabend.

Was neben dem Kochen übrigens auch ein super Hobby ist, um Stress abzubauen, ist das Kendama. Mehr darüber lest ihr hier.

Zutaten

Generell gilt bei der Wahl der Zutaten natürlich: Bio ist immer besser und insbesondere beim Olivenöl ist es sinnvoll, auf gute Qualität zu achten. Denn die schmeckt man hier auch wirklich. Allerdings ist mir wohl bewusst, dass Qualität immer ihren Preis hat und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass die Tagliatelle mit Avocado-Pesto auch ohne das Super-Spezial-Olivenöl aus dem Feinkostladen sehr gut schmecken.

Das Pesto könnt ihr übrigens sowohl mit einem Mixer, als auch einem Mörser zubereiten. Hier die Zutaten, die ihr dafür braucht:

  • Tagliatelle
  • Zwei Avocados
  • Eine halbe Zitrone
  • Eine Knoblauchzehe
  • Basilikum
  • Pinienkerne
  • Gutes Olivenöl
  • Parmesan

Die Zubereitung des Avocado-Pestos

Die Zubereitung der Tagliatelle mit Avocado-Pesto ist extrem simpel. Die Tagliatelle kocht ihr einfach in gesalzenem Wasser. Etwa acht Minuten lang, damit sie noch etwas Biss haben. Nachdem ihr das Wasser aufgesetzt habt, macht ihr euch an das Pesto.

Pesto im Mörser zu machen ist zwar anstrengender, fühlt sich aber dafür mehr nach „Jamie Oliver“ an.

Zuerst müsst ihr hierfür die Pinienkerne in einer Bratpfanne bei mittlerer Hitze leicht anrösten. Achtet dabei darauf, dass sie euch nicht verbrennen und schwenkt die Pfanne regelmäßig. Parallel dazu halbiert ihr die Avocados und entfernt den Kern. Das geht, indem ihr ein Küchenmesser in den Kern hineinschlagt (ein bisschen wie bei Fruit Ninja) und den Kern herausdreht. Anschließend höhlt ihr die Avocado mit einem Esslöffel aus und schneidet das Innere in kleine Stücke. Zusammen mit einer klein gehackten Knoblauchzehe und den Pinienkernen gebt ihr alles in einen Mixer oder Mörser.

In den Mörser oder Mixer gebt ihr außerdem einen guten Schuss Olivenöl, ein bis zwei Esslöffel geriebenen Parmesan und den Saft einer halben Zitrone. Das ganze verfeinert ihr noch mit frischem oder getrockneten Basilikum, Salz und Pfeffer. Anschließend zerkleinert ihr alles gründlich und fertig ist das Pesto.

Jetzt müsst ihr bloß noch die Nudeln abgießen und in einen Teller geben. Das Pesto kommt natürlich auf die Nudeln (alles andere wäre ja auch witzlos) und auf alles zusammen noch etwas geriebenen Parmesan. Ich finde, ein paar halbierte Kirschtomaten runden das Gericht noch ab und sehen so aus, als hätte man sich beim Anrichten auch richtig Mühe gegeben.

Schmeckt gut, dauert nicht lange

Das ganze schmeckt – zumindest meiner Meinung nach – extrem gut und dauert maximal 30 Minuten. Außerdem braucht ihr dafür wirklich nicht viele Zutaten und macht nicht viel Geschirr dreckig – Das perfekte „Feierabend-Gericht“.

Ach ja: Für den typischen „Rezept-Tonus“ in diesem Artikel muss ich mich entschuldigen. Anders als mit der Rhetorik eines Sternekochs konnte ich die Abläufe beim Kochen aber einfach nicht beschreiben. Da waren mir die Hände gebunden. 👨‍🍳

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.